Strukturierter Dialog

Die Methode wurde entwickelt, um Empfehlungen für die zukünftige Jugendpolitik in Europa zu sammeln.

Junge Menschen und Entscheidungsträger werden an einen Tisch gesetzt, damit sie sich über eine bestimmte Fragestellung austauschen. Die Themen werden europaweit vorgegeben und von sogenannten „Nationalen Arbeitsgruppen“ bearbeitet und in Umlauf gebracht. Die Ergebnisse der Befragungen und Diskussionen tragen die Jugendvertreter der verschiedenen Länder auf europäischen Jugendkonferenzen zusammen. Dort erarbeiten sie eine gemeinsame Stellungnahme.

Die nationale Arbeitsgruppe der Deutschsprachigen Gemeinschaft besteht aus Vertretern des RdJ, der Nationalagentur Erasmus+ und des Fachbereichs Jugend im Ministerium. In allen Ländern gibt es diese nationalen Arbeitsgruppen. Manchmal werden auch Experten hinzugezogen.

Der Strukturierte Dialog hat auch hier bei uns seine eigene Webseite. Alles Infos zu Projekten, Befragungen, Konsultationen findet man unter